Gletschersee verursacht Schäden im Urnerboden

Durch den Rückzug des Claridengletschers hat sich in den letzten Jahrzenten auf einer Höhe von knapp 2’100 m ü.M. ein Gletschersee gebildet, welcher im Frühling jeweils durch Schmelzwasser gefüllt wird. Die grossen Schneemengen diesen Frühling haben den natürlichen Moränendamm erhöht und den Seespiegel ansteigen lassen. In der Nacht auf den 17. Juni 2019 begann das Wasser sich durch den Schneedamm zu fressen, was zu einer beschleunigten Entleerung des Sees führte. Die Luzerner Zeitung berichtete am 18. Juni 2019 darüber (hier geht’s zum Online-Artikel).

In der Fätsch, in welche der Gletschersee entwässert, kam es zu sehr grossen Abflüssen und zu Geschiebetransport. Glücklicherweise kam es zu keinen Personenschäden, wohl auch wegen den getroffenen Notfallmassnahmen. Im Urnerboden wurden durch die Fätsch aber verschiedene Stellen erodiert, Brückenwiederlager beschädigt und der Bachlauf durch Ablagerungen verlegt. Das Ingenieurbüro Duwaplan GmbH hat zusammen mit den kantonalen Fachstellen und den Betroffenen die Schäden aufgenommen und beurteilt. Momentan werden Massnahmen geplant und umgesetzt, um entstandene Schäden teilweise zu beheben und vor allem weitere Schäden zu verhindern.

Der Bach erodierte die linke Flanke sowie die rechte Böschung vor den Quellfassungen (hinterer Bachbereich im Bild). Als Böschungsschutz deponiert der Bagger Material vor den Erosionshang (17. Juni 2019).